2019



 

 

 

 

George


1  

Jeremy


1  

Es gibt Momente im Leben, da steht die Welt für einen Augenblick still und wenn sie sich dann weiter dreht, ist nichts mehr wie es war.



 

Pelzi


1  

YoYo * 21.11.2013 +17.03.2019


1  

 

Lebhaft, selbstbewusst, klug, schön - unsere kleine Individualistin mit dem Herzen einer Wölfin. Fünf Jahre hast du unser Leben bereichert, uns demütig gemacht in Sachen Erziehung, uns aber jeden Atemzug deines Lebens gezeigt was es heißt, dich bei uns zu haben. Grenzenlose Liebe, immer für einen Lacher gut, stolze Chefin unseres kleinen Hunderudels. 
Ein tragischer Unfall hat dich mitten aus dem Leben gerissen, deine dunklen Augen, die so voller Liebe uneingeschränkt über dein Frauchen gewacht haben, für immer geschlossen. Unsere Herzen sind schwer, wir werden dich nie vergessen. Adieu geliebte kleine Maus, wir sehen uns wieder. Am Ende des Regenbogens, wenn der Tag kommt.

 


 

 

 

 

Lieschen


1  

 

 

 

 

Ute * 22.03.1986 +18.04.2019


1  

 

 

 

 

Aglaia


1  

Aglaia: Vom guten Ende einer guten Geschichte 
(Geburtsdatum unbekannt; gest. 27.03.2019; ca. 18 Jahre alt)
Ich möchte hier kurz die Geschichte unserer Aglaia erzählen. 
Es ist eine gute Geschichte, die ein würdiges Ende fand.
Im heißen Sommer 2003 war sie plötzlich da, zuerst nur ab und an gesehen in unserem Garten, aber bei der ersten kalten Nacht im September spazierte sie wie selbstverständlich mit unseren Hunden ins Haus und machte sich auf dem Sofa zwischen ihnen breit. 
Sie war dürr wie eine Zaunlatte und übersät mit Zecken, Flöhen und Läusen und wir waren nicht begeistert über diesen Neuzugang. Unsere Hunde schauten sie an, als ob ein Alien in ihrem Wohnzimmer gelandet wäre. 
Wir waren keine Katzenmenschen, aber diese Mieze war der festen Überzeugung, dass wir die richtigen Menschen für sie waren... Es war zu dem Zeitpunkt nicht abzusehen, dass uns diese dürre, in einem katastrophalen gesundheitlichen Zustand befindliche Miezekatze 15 1/2 Jahre begleiten würde! 
Das Tier brauchte einen Namen und ich dachte mir, wie schön doch das schwarze Fell in der Sonne glänzen würde, wenn es denn gesund wäre. 
So kam ich auf den Namen Aglaia, der griechischen Ursprungs ist und Glanz bedeutet. 
Und ziemlich bald begann das Fell unserer schwarzen Schönheit zu glänzen... Aglaia liebte das Verreisen und so fuhr sie mit uns nach Ostfriesland, Nordfriesland, nach Hamburg und an die Ostsee. 
Im Auto saß sie wie eine Gräfin in ihrem Reisekennel und sah versonnen der vorüberziehenden Landschaft nach. 
Aber wehe dem, wir standen im Stau! Da machte sie ihrem Ärger sofort lautstark Luft, weil es nicht weiter ging. 
Und Aglaia konnte SEHR laut schreien! Diese laute Stimme hätte man diesem kleinen Katzenpersönchen, das auch in seinen besten Zeiten keine 3 kg wog, nie zugetraut! 
Aglaias Gesundheit war nie lange Zeit stabil, aber sie war zäh und hat sich immer wieder aufgerappelt. 
Aber schließlich hatte sie so vehement abgebaut, dass es für uns nur noch die eine Entscheidung geben konnte: Sie in Würde gehen zu lassen. 
Aus irgendeinem Grund hatte sich Aglaia uns ausgesucht, wir hatten eine wunderbare Zeit miteinander und wir sind davon überzeugt, den richtigen Zeitpunkt gefunden zu haben, sie gehen zu lassen. Mehr geht nicht für ein Katzenleben. 
So hat diese gute Geschichte ein gutes Ende gefunden. 

DANKE, Aglaia! Du hast uns zu Katzenmenschen gemacht. 

Ohne dich hätte es nie einen Pierino für uns gegeben, wären Nuri und Blaubär jetzt nicht bei uns. 

Du hast uns gezeigt, wie man mit zäher Beharrlichkeit zum Ziel kommt und versprochen, bei all unseren künftigen Urlaubsreisen werden wir dein Gemecker von der Rückbank vermissen, wenn wir im Stau stehen. 

Du warst die zuverlässigste Staumelderin! 

Machs gut und nimm unsere Liebe mit zu denen in den Himmel, die wir hier so schmerzlich vermissen!

 
 

 

68317